Hallo allerseits

Harald Herrmann, mein Autoren-Journal & Website

Treffpunkt für Leser & Schreiber

Herzlich Willkommen. Mein Autorenjournal   versteht sich als Mittler zwischen einzelnen Schriftstellerforen und Websites rund um die Schriftstellerei mit Verlagsvorstellungen, Buchvorstellungen incl. -rezensionen und als Ausschreibungsplattform. Auch bieten wir Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, in einem angeschlossenen Forum, dem

zu diskutieren, Blogeinträge zu hinterlassen - die auf Wunsch auch hier erscheinen - und dort auch intern Texte gegenlesen zu lassen. Folgender Text gilt für diese Website durchgängig:

Diese HP wird ständig modifiziert und aus diesem Grund sind manche Seiten nicht erreichbar, oder nicht aktualisiert oder es sind "Testseiten". Ich bitte um Nachsicht …

 Besucher bisher:   30907

Diese erste Seite dient der Vorstellung  von Beiträgen, Gedichten und Kurzgeschichten, die mir, Harald Herrmann, wichtig sind.



 

Ganz neue Beiträge hier ►    

 

Rätsel  ◄ zu empfehlen

Impfen, ja oder nein?  

 


 

 


Anno dunnemals

Titelseite

meine Meinung

Viel Spaß

So’n Scheixxx

Harald Herrmann - Meine Werke

Der Junge mit dem Fliederstrauß

Impressum und Disclaimer

Ebbes off (Ower-)Hessisch

Gesehen und für gut befunden

Main-Reim Gedichtwettbewerb 2018

Opferlämmer

 

Und ein Fundstück bei Facebook ► Erinnerung an Selma Meerbaum

 

 


 

*************************************

 


 

Gedicht des Tages

 

Mittwoch, 13.03.2019

wem - was - wann?

Seins oder nicht Seins
Das war nicht die Frage
Sichtete der Taschendieb
Die Ausbeute vom Tage

 

***

Wer kennt das nicht …

Du nimmst Platz, weil große Dinge zu erwarten wären, harrst gespannt der Dinge, die da kommen müssten und musst letztendlich feststellen, dass alles heiße Luft war!

Du schnappst dir das zurechtgelegte Papier, putzt dir den Hintern ab, machst dich "landfein" und verlässt das "Séparée" mit der Gewissheit:

»Gut Ding will Weile haben.«

 

***

 

Mittwoch, 06.03.2019

Schüttelreim "Bärenklau"

Da gibt es nichts zu klären, Bau
gibt es, erfolgt ein Bären-Klau.
Den Knast, das konnt’ ich klären, bauen
darf ich für die, die Bären klauen.

Es gibt auch nichts zu klären, Bau
gibt es, erfolgt Weinbeeren-Klau.
Den Knast, das konnt’ ich klären, bauen
darf ich für die, die Beeren klauen.

***

Schüttelreim "Stulpendengler"

Der Grobschmied zu den Tulpenstengeln:
»Ich werde euch jetzt Stulpen dengeln!«

***

Schüttelreim "Hackebunt"

»Hängt von diesen Hunden Kacke
jetzt an vieler Kunden Hacke?«

***

Bauernweisheiten

Steht die Kuh im Entenweiher
sucht sie keine Enteneier.
trägt auch keine grüne Mütze
nach Genuss von Entengrütze

Stößt der Stier laut in sein Horn,
hat den Kopfschmuck er verlor’n.
Sößt ein andrer in das Zweite
sucht der "Hornlose" das Weite

***

Schüttelreim "Miefende"

Ich häng ab auf den Malediven,
die Leute hier im Tale miefen …

***

Aequivokreim "Rubbelantenleid"

Samstag, und ich rubbel los,
Rubbellos nach Rubbellos.
Egal, was ich so rubbel los,
wertvoll wird da kein Rubbellos …

***

Schüttelreim "Käsebrötchen"

Isst Du deine Brötchen käsig
riechen deine Kötchen bräsig …

***

Der Oberhesse

"De Owerhess", ganz allgemein,
soll nicht so sehr gesprächig sein.
Mit "he", da meint er unverholen:
"Kannst du dies noch mal wiederholen?"

Wenn trüb er aus der Wäsche schaut,
man fragt, was fehlt, dann sagt er: "Naut"
Wird er gesprächig, sei dir sicher,
hat intus er nen Kasten Licher.

Dies Bier ist einfach unerreicht,
fünf getrunke, sechs ges...cht!

***

Am Sonntag 24.02.2019 vorgestellt und nicht "gesichert" >>

Moppeldoppel

Was wohl so mancher Moppel denkt
der XL-Fritten doppel mengt?

***

Schüttelreim "für Umme"

Steckst Du Dir die Wumme ein
Kriegst Du auch für Umme Wein


***

Wortspielgedicht "Fliege"

Nicht dass ich die Fliegen liebe
Seit ich nicht das Fliegen liebe
Genieß die Flugkunst einer Fliege
Hingebettet auf der Liege

 

***

Mini-Latinum


Latein, die Sprache einst in Rom,
man hört sie heute noch im Dom,
in Kirchen, auch in Kathedralen
und manches Mal auch beim Bezahlen:
»Summa summarum, wie’s dort steht!«
Man ist solvent, bezahlt und geht.

Und hört nach einer knappen Stunde
als simpler Apothekenkunde
zur Frage: »Was ist denn da drin?«
»Nur Aqua, Glycol, Ascorbin …«

Man merkt, bei uns in "teutschem Land",
Latein ist omnidominant!

***

Schüttelreim "Klonialisierung"

Was könnte den Hate-Speach des Klon toppen?
Würd’ er sich mit "Kumpeln im Ton" kloppen.

 

und dann noch ►

 

Coach und Couch
 
Nach manchem Coaching auf der Couch
ist die Gecoachte stark zerknautscht.


(Ist mir gerade so bei Couch eingefallen …)

Mein Obba hätts so gesaat ►

Erscht huu se gehuwwelt,
dann worn se verstruwwelt …
 
-
 
 
Und noch etwas ►
 
 
Aequivok-Reim "sägerau"
 

Ist das Schnittholz sägerau,
schreit sehr oft der Säger:
»Au«
 

 

 

***

 

Aequivok-Schüttler "Schweinfurt(h)

Es tönt so mancher Schweinfurz
in Hinterhöfen Schweinfurths.
In Hinterhöfen Schweinfurts/Main,
da hört man manchmal mein Furzschwein

 

 

 

Schüttelreim "Beißwahn"

 

Verstört - denn auch beim Baden weiß er:
»Mir folgen alle Wadenbeißer!«
Gemach, Du musst nicht weinen, gichtig,
"Geistbeißer" nehmen keinen wichtig …
 

 

***


Schüttelreim "Monteurliebe"

Wenn ich in der Ferne stehe,
über mir die Sterne sehe.
küsse ich dein Bild in mir …
… bade es dann mild in Bier

 

 

Schüttlerick "Eberswalde"

Es stand oft im Hausflur in Eberswalde
mit Nudelholz in der Hand Webers Alte.
Sie zog in der heißen Wut,
das Ding über’n weißen Hut,
wenn Duft um ihn wie eines Ebers wallte.

 

Als Aequivok-Reim

 

Wenn um ihn der Duft eines Ebers wallte,
gabs Nudelholzdresche in Eberswalde …

 

***

 

 

Freitag, 08.02.2019

Limerick "die Nette"

Ich ging abends hungrig zu Bette,
da sah ich im Traum eine nette,
zum Kühlschrank bei Nacht,
die Tür aufgemacht ►
die Leberwurst war ’ne ganz fette …

 

 

 

Donnerstag, 07.02.2019

Aequivok-Reim "Fersengeld?"

Er geht den Weg mit platten Fersen
und fabuliert mit platten Versen.
Denkt er, es gäb bei Versen Geld,
da bleibt ihm oft nur Fersengeld.

 

***

 

Mittwoch, 06.02.2019

Schüttelreim "Baumaschine"

 

»Dieser Bagger, schau ma Bine,
is ne wacker’ Baumaschine.«


 

 

Mein Extra zum Geburtstag meiner Frau Sabine am 28.01.2019 ►

 

Sabine zu Deinem vollendeten sechsten Jahrzehnt

meinen herzlichen Glückwunsch und bleibe noch lange so,

wie ich es im Liedtext beschrieben habe

 

 

♫♪♫

Sechzig Jahre und kein bißchen leise,

eig’ne Meinung sagen nie verlernt.

Sechzig Jahre, progressiv, doch weise

und vom Greisensein sehr weit entfernt.

♫♪♫

 

 

Und hier der Originaltitel

 

 

 

 

 

Freitag, 01.02.2019


Manch Schaf fühlt sich besonders schlau
versteckt sich in der Füchse Bau …

 

 

Schüttelreim "leere Seiten"


Ich muss viel tun,
ich leide sehr,
so bleibt von mir
die Seite leer

 

Schüttelreim "Steinwende"

 

Steht die Gans im Entenweiher
holt sie durch Steine wenden Ei her
 
 
 
Schüttelreim "Gelbwesten"
 
 
Für mich scheint Druck der Gelben Weste
wie Wegbeißen durch Welpen Gäste

 

 

Samstag, 26.01.2019

Hessisches

 Es woar emoal e Wermche …

 

Es kriecht en Wurm zur Steckdos hin
und denkt, in des Loch bass ich rin
un hat sich darin festgerennt.

Er sacht da zu seim annern End:
»Du siehst doch dert des anner Loch,
vielleicht basst des, probier des doch!«

Gedacht, gedan - und es macht bumm
im Dummwurmkrematorium,
der Wurm verglüht im Lichterboche,

die Sicherung is rausgefloche.
Es ginge so im Hinterhaus
was alle wurmt’, die Lichter aus!

 

Da setzen wir noch einen Doppelreim drauf ►

 

Ist sie schlecht, die Schinkenfleischwurst,
wird sie schnell zur flinken Sch…wurst.

 

 

***

 

Heute mal eine Geschichte des Tages

Freitag, 25.01.2019

Die Blume "Frissmichnicht"

 

***

 

Ach ja, war durch meinen "Rentnerjob" und Krankheit ziemlich ausgelastet - und hatte keine neuen Ideen!

Da kommt jetzt nur ein Gedicht des Tages.

(Und das ist mir gottseidank nicht passiert, war aber nahe dran …)

 

Donnerstag, 24.01.2019

Fast-Doppelreim "Überlaufmodell"

Es ist nicht jeder "kackendreist"
der plötzich auf die Hacken pieselt.

 

Und noch einige Fundstücke …

 

04.12.2014

 

Fahlgelbe Wiesengräser,
hellbraune Kräuteräser,
stahlblau ist der Himmel,
Kuhglockengebimmel,
grüner Frosch im Dreck,
Die Kuh kackt drauf
- und er ist weg!

 

Schüttelreime aus 2014

 

Stiel-gerecht I

Wenn ich Baseball wie in den Staaten spiel
Nehm zum Schlagen ich einen Spatenstiel


Stiel-gerecht II

Kann sein, dass ich beim Stippen schiel
Nach Treffen Auge - Schippenstiel


Stiel-gerecht III

Es bricht so mancher Gabelstiel
Beim Gabeln aus dem Stapel-Kiel
Drum nutze ich im Greisen-Eifer
Ganz einfach einen Eisen-Greifer

 

 

Samstag, 19.01.2019

Einzel(l)
 

Der Einzeller im Urzeitmeer
er schwappte fressend hin und her.
Er wurde richtig moppelich
und dachte: »Ich verdoppel mich!«

Ja, kaum gedacht und schon getan,
da sahen sich die beiden an.
»Ich habe Angst,dass der mich frisst.«
Gedacht - und schleunigst sich verpisst.

Seit Urzeiten gilt dies auf Erden:
»Nicht fressen heißt gefressen werden!«

 

***

 

 

Perlen des Lokaljournalismus:

 

 

Altbewährt gewehrt! smiley

 

 

 

 

Mein Gedicht des Tages:

 

Montag, 14.01.2019

Schüttelreim "Gammelsud"

Im Schlachthof kommt das Sammelgut
geschlossen in den Gammelsud.

 

 

Freitag, 18.01.2019

Ich schenk Dir ein Licht,
das Dir immer lacht,
es leuchtet für Dich auch
in dunkelster Nacht.
Du fühlst dich allein,
verlassen und leer,
Du brauchst etwas Trost,
Dein Herz ist so schwer.

Geh hin zu dem Licht,
das alles erhellt,
beleuchtet Dir gerne
die Freuden der Welt.
Gib zu, ja, Du freust Dich
schon lange darauf!

Greif zu und mach endlich …


…die Kühlschranktür auf!

 


 

Dienstag, 15.01.2019

Schüttelreim "verGRÄTzt"

Fühlst Du Gräten, schließ den Mund.
Diese kitzeln mies den Schlund.

 

Die beiden folgenden Stücke beziehen sich auf den Shitstorm, der in manchen Zeitungen in den Kommentarspalte tobt, weil die AfD vom Verfassungsschutz überwacht werden soll …

 

Schüttelreim "AfDersausen"

Wann trägt braunen Saft er außen?
na, zumeist nach AfDersausen …

 

Doppelreim "Gammelsud"

Manch’ Hund, der bellt, wenn getroffen
die Meute gellt, wenn betroffen

 

 

 

Montag, 14.01.2019

Schüttelreim "Gammelsud"

Im Schlachthof kommt das Sammelgut
geschlossen in den Gammelsud.

 

 

 

 

Sonntag, 13.01.2019

Schüttelreim "Gammelsud"

Im Schlachthof kommt das Sammelgut
geschlossen in den Gammelsud.
Lässt man danach die Funde kuttern
Könn’n Hunde dies als Kunde futtern.

 

 

Samstag, 12.01.2019

Schüttelreim "Zuckerschotenkauer"

Es trifft den Zuckerschotenkauer
schon mal beim langen Koten Schauer.

 

 

 

Freitag, 11.01.2019

Schüttelreim "Bonitäten"
 

Es hieß, dass sie den Toni bäten,
um Sicherung der Bonitäten.
Darauf sprach dann der Toni: »Bitte,
das mach ich gegen Boni-Titte …«
Da nahm beim Kampf um Boni teil
im Kopf des stillen Toni Beil!

 

Donnerstag, 10.01.2019

Schüttelreim "Daunendecken"

Sind die Daunendecken warm,
der Effekt - sie wecken Darm …

 

Sonntag, 06.01.2019

Schüttelreim "Shoe-Kiss"

Es ist wohl kein "Shoe-Kiss",
der Tritt in den Kuhschiss.

Erinnerungen eines Bauernsohnes …

 

***

Samstag, 05.01.2019

Schüttelreim "Putenkeulen"

Iss nicht zu viele Putenkeulen,
weil Hosen dann, die guten, beulen …

***

Aequivok-Reim "Gauleiter"

In Farben so wie bei ’nem kranken Gaul Eiter
die Kleidung der selten so ranken Gauleiter

 

 

Freitag, 04.01.2019

Schüttelreim "Masochist"

Muss er beim Stier "El Chaso" misten
wird mulnig auch dem Masochisten

***

Schüttelreim "wetterfühlig"

Werd’ ich immer fetter, wühl ich
schnell im Schrank dann, wetterfühlig

 

 

Donnerstag, 03.01.2019

 

Ist der Osterhase schlau
nimmt er sich ein Huhn zur Frau
Doch Aldi-Hasen die ganz Schlauen
becircen Hühnerbauers Frauen
 
 
 

 

 

Dienstag, 01.01.2019

 

Passend dazu am MIttwoch, 02.01.2019

 

Aequivok-Reim "Fass Ade"

 

An anderer Stelle ging es um Reime über Verzicht,
also durchaus noch themenbezogen zu Vorsätzen im neuen Jahr.
 Beim Aequivok-Reim …

Fassade zu Fass Ade

… holperte es bei einem Kollegen ein wenig,
ich habe da eine "schwäbische" Variante gefunden:


Die Dame wie ein Fass, Adele,
sagt traurig zu dem Fass: »Adele!«

************************************

Max(?) und Moritz(?)
 
Was würde Wilhelm Busch über Trolle schreiben?
Ich habe es mal versucht ►

Ach, was muß man oft von bösen
Trollen hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Die mal Max, mal Moritz hießen;
Die, anstatt durch weise Lehren
Sich zum Guten zu bekehren,
Oftmals noch darüber lachten
Und sich heimlich lustig machten.
Ja, zur Übeltätigkeit,
Ja, dazu ist man bereit!
Menschen necken und auch quälen,
andrer Leute Meinung stehlen,
Das ist freilich angenehmer
Und dazu auch viel bequemer,
Als wie damals in der Schule
selbst zu kritzeln auf dem Stuhle.
Aber wehe, wehe, wehe!
Wenn ich auf das Ende sehe!!
Ach, das war ein schlimmes Ding,
Wie es Max und Moritz ging!
Drum wird hier, was sie getrieben,
angemahnt und aufgeschrieben.

Ach ja, ich hatte was vergessen ►

»Er sorgt sich nicht um unser Land,
vielmehr um seinen Kontostand!«

 

 

surprise

 

IRR REALITÄTEN

Je mehr Menschen im Alltag vor irrealen Realitäten zurückweichen und  im World Wide Web nach der ultimativen Wahrheit zu suchen beginnen…

… desto mehr Menschen sind bereit, die unendlich scheinenden Irrealitäten, die dort verbreitet werden, als Realitäten anzusehen.

Man kann wohl mit Fug und Recht sagen, dass dieser bildungsferne Versuch, sich mehr zu bilden, zu einer "Entbildung" führt!


 

Fundstück ► Rrrummms!

 

*************************************

noch einige Gedichte des Tages:

 

Samstag, 29.12.2018

Aequivok-Reim "Kaffeebar"

Hol ich was aus der Kaffeebar,
zahl ich in diesem Kaff eh bar.

 

 

2. Weihnachtsfeiertag 26.12.2018

 

Tja,

Beim Weihnachtsfest der Hungerjahre
besaß ich noch als Junger Haare

 


 

 

1. Weihnachtsfeiertag 25.12.2018

 

Dem Single, wenn das Fest ihm naht
ist klar, dann ist sein Nest ihm fad.

 

 

Montag, Heiligabend 24.12.2018

 

Still schweigt Kummer und Harm
’s wird manch’ Hummer zu warm …

 

Sonntag 23.12.2018

»Mach mir wie Mahagoni, Ma,
die Haare«, sprach die Monika

 

 

Samstag 22.12.2018

Willst lang Du in der Kneipe bleiben,
leg los mit in der Bleibe kneipen …

 

Freitag 21.12.2018

Die Kuh wollt’ ohne Grund er zähmen,
tat sich - sie gab ihm Zunder - grämen.

 

Donnerstag 20.12.2018

Es ist so manches Schüttelgedicht
im Grunde eine Tüttelgeschicht’


Mittwoch 19.12.2018

Man hört an alten Schäferkarren
im Holz ganz leise Käfer scharren

 

Dienstag 18.12.2018

Ein arger Schelm, Till Uhlenspiegel,
beim Stricken Frau’n "entspulen" Igel


 

Montag 17.12.2018

Ich liebe es, wenn Denker dichten,
mehr aber noch, wenn Schenker schichten

 



Schüttelreim Weihnacht(s)zeit

 

Wenn's "kracht" zu langer Weihnacht Zeit,
ist sehr oft die "Verzeihnacht" weit …

 


 
An anderer Stelle war "schämen" das Thema!
 
Gereimter Aphorismus "PARADOXON"

Gar mancher äußert voller Häme
den Wunsch, dass sich ein andrer schäme.
 

 

 

 


Beschimpfungen im Net

 

Ob ich mich wegen Hasser gräme
bei Sätzen voller krasser Häme?
Ich bin für diese Art zu zoffen
beileibe nicht zu zart - zu offen.
Mit Worten macht kein Mann mich kahl,
das bin ich schon, der kann mich mal!
Bin sozusagen "Laxi-Denker",
als Dichter, Schreiber, Taxilenker …

 


Auch eine schöne Seite des Alterns
 
Das fortschreitende Alter hat auch - gerade hier im Net der Vorspiegelung falscher Tatsachen - seine guten Seiten:

Man gerät Jahr für Jahr weniger in die Verlegenheit, feststellen zu müssen, dass das anders- ( bei manchen auch auch gleich-) geschlechtliche Prachtstück, das sich hier präsentiert, ein deutlich früheres Herstellungsdatum aufweist als man selbst …

Schön, wenn man als Rentner Ü70 - so wie ich heute - von einer jungen Mutter gefragt wird, wie lange man den stressigen Job als Taxifahrer noch ausüben muss, bevor es in die verdiente Rente geht …

 


 

 

Diverse Schüttelreime

 

Wenn Dünen wir mit Wand versehen
wird die sehr schnell der Sand verwehen …

 

Jägers Leid

Volltrunken ich zur Ruhstatt geh,
schoss ich doch wieder Kuh statt Reh

 

Schüttelreim "Wunderpläne"
Wem geht es auch so?

Im Internet die "Wunderpläne"
Ich meist als großen Plunder wähne

 


 

Schüttelreim "Gourmetspezialitäten"

 


Wenn ich quer durch den Saal huppe
dann quält mich schwer die Aalsuppe

Du kannst gut Steaks vom Kamm grillen?
dann bist Du Star im Gramm killen

Man sagt, es gibt - ganz taff - ja Morde
beim Spezialist’ für "Mafia-Torte …


 

Schüttelreim Almnacht

Du wirst auf der Alm wach
Und schaust in ein Walmdach
Nach Genuss von Palmwein
Herrscht bei Dir wohl Walmpein
 
Dass dich nun die Halme pieksen
Lässt dich "auf der Palme hicksen" …

 


 

Doppel- und Schüttelreime

Der Maître zarte Täubchen bringt.
Oha, die beiden sind beringt

Der Bulle eine Kuh bespringt.
Ob da der Storch das Kälbchen bringt?

Der Ringer mit mit der Luftnot ringt -
ein Bringer, wenn er’s dann noch bringt

Eine Homage ann unseren Tretroller-Auslieferfahrer der Schüttelreimer

Von Pfeiffermann zum Haus gerollt,
das Mahl gebracht, wird’s rausgeholt

Und noch ein Gag …

»Komm sag mir, wie’s im Bett er bringt …«
»Er stöhnt, ob mit ’nem Brett er ringt!…
Ich sag, das ist nicht übel ein
Problem ist nur dein Dübelein …«

 

 


Uffbasse!

 

»Du Schatz, Oma hat angerufen und sich beschwert, dass wir ihr den Toaster geschenkt haben, mit dem uns Kusine Ella letztes Jahr "überrascht" hatte.

Es ist der …
… den Oma vor fünf Jahren deiner Tante Frieda geschenkt hatte …«

 

»Ja, das Schrottding ging nie, den hat sie mal bei einer Kaffefahrt aufgeschwätzt bekommen und viel Geld dafür bezahlt …«

 

 

 


 

07.12.2018 - und meine Frau ist auf dem Weg zum Flughafen Frankfurt

Und sie steht im Stau >>> und parkt nicht!


 


 

Nikolaus-Großauftrag

Lieber starker ►
ich stell dir achtzig Schuhe raus!
Die sind, das sieht man ganz genau,
ein Teil der Schuhe meiner Frau.

Die haben sich hier angesammelt
teils nagelneu und teils vergammelt,
zu klein, zu groß, auch ausgeleiert,
es sieht grad aus, als ob sie eiert.

Ich bitte Dich, füll diese Schuhe
bedächtig und in aller Ruhe
mit möglichst vielen Büchsen Bier
wenns geht pro Schuh mit mindest vier …

Demnächst, wenn zu der Tagesschau
mir wird im Magen etwas flau,
hol ich mir ein paar Bier zur Nacht:
»Die hat der Nikolaus gebracht!«

***

Nachdem ich vorgestern im Verschlag unter der Kellertreppe nach eventuell dort abgestelltem Weihnachtsschmuck suchte und dort annähernd die oben beschriebene Menge Treter vorfand inspirierte mich das heute zu dem Gedichtlein.
Ich habe es unterlassen, zu testen, ob es klappen könnte …

 


 

Seitenwechsel

Ein Besoffener kommt in den Bus getorkelt und lallt:

»Alle Männer, die links sitze, sin Fremdgänger, und die rechts sitze, sin Deppe.«

»Welch eine Unverschämtheit, ich bin noch nie fremdgengagen.«

»Is recht, setz Dich uff die anner Seit …«
 
(meine Version eines bekannten Witzes, den der Atzenhainer "Flunki" Walter Lenz oft erzählte …)

 

 

 


 

An anderer Stelle (WL) gelesen ►
 
 

Wolf und Schaf

Wir haben die Wölfe ins Land gelassen, nun reißen sie die Schafe. Ist das Leben der Schafe weniger wert als das des Wolfes? Das Schaf tut niemandem was und muss nun mit Zäunen geschützt werden.

… aber so geht es uns Menschen ja inzwischen auch.

***

Mein Kommentar ►

Was es so alles gibt …

Wölfe, die Schafe fressen …

Wölfe im Schafspelz, um (siehe oben)

… und Schafe im Wolfspelz, um anderen Schafen vorzuspielen, man wolle (siehe oben)

 

 


Ich möchte euch diese "Eierkocherfahrung" eines österreichischen Schüttelreimkollegen nicht vorenthalten, Franz Olisar schrieb:

Guten Morgen, liebe Freunde. Man lernt nie aus.
Ich mag mein Frühstücksei halb hart, also in dieser Konsistenz, in der es nicht mehr zerfließt, sich aber noch nicht schneiden lässt. So kann ich es mir fein auf mein Toastbrot „schmieren“. Dass dabei die Eierschale ein kaum überwindbares Hindernis darstellt, liegt auf der Hand. Und so mache ich mir mein Ei seit Jahr und Tag auf jene Weise, dass ich es mir in ein konisch ausgebildetes Häferl schlage, Pfeffer und Salz beimenge und es für exakt 1 Minute bei 600 Watt in den Mikrowellenherd stelle. Anschließend kann ich es bequem aus dem Häferl stürzen und habe mein perfektes Ei vor mir auf dem Teller stehen. Wenn es manchmal ein wenig am Rand des Häferls haften bleibt, helfe ich kurz mit einem Messer nach und schon passt alles.
Heute wollte ich es eine Spur härter versuchen, um herauszufinden, ob es mir vielleicht dann doch noch um eine Nuance besser schmecken würde. Also erhöhte ich die Garzeit um 15 Sekunden. Grundsätzlich kann man das Experiment mit all seinen positiven und negativen Auswirkungen als gelungen betrachten. Positiv sei beispielsweise erwähnt, dass die Konsistenz durchaus gepasst hat. Ebenso positiv ist zu erwähnen, dass das Ei nicht am Häferlrand haften geblieben ist, und dass es sich sogar selbst gemeldet hat, als es fertig war. Und zwar mit einem relativ lauten „PLOPPP“. Mit etwas gutem Willen kann man auch noch positiv anmerken, dass sich ein Teil des so zubereiteten Eies relativ unproblematisch von den Seitenwänden des Mikrowellenherdes ablösen ließ. Als störender Faktor, um auch die negativen Auswirkungen zu erwähnen, stellte sich die innere Oberseite des Herdes dar. Diese ist nämlich als feines Lochblech ausgebildet und so konnte sich durch die hohe Geschwindigkeit, die nun mal bei einer Explosion entsteht, und durch die überraschend schnelle Aushärtung der Eierteile, die von mir so gewünschte Konsistenz außerordentlich gut am erwähnten Lochblech festkrallen. Mein nächstes Ei dauert wieder exakt 1 Minute. Da ist mir wieder einmal James Owusu eingefallen. Ich werde Herrn James Owusu ein Leben lang nicht vergessen, der mir telefonisch bei einer Hotline einst folgendes erklärt hat, nachdem ich ihn mit Verbesserungsvorschlägen offensichtlich genervt hatte: „Wenn geht, dann gut!“

 


Me(h)rzweckdienlich?
 

♫♪♫♪♫♪♫ ♫♪♫♪♫♪♫
Der Merz gern die Rentner vom Beitrag "entspannt",
er rät »Kauft doch Aktien, das hilft unsrem Land.
Noch mehr hilft es Brokern, auch mir nebenher,
was Ihr mal bekommt intressiert da nicht mehr …«

 

 


Schüttelreim "Mo(h)ntagsleiden"

Ein Schmunzler zum Abend, frisch fixiert von mir …


So wie des Königs Wachen tranken,
sah man sie vor dem Drachen wanken.
Der alte Drache, weiblich, schrie
ganz laut und unbeschreiblich: »Wie,
ihr lasst mich nicht zu meinem Sohn?
ich brauche Dope von seinem Mohn!«

 

 

Neue Wettbewerbe

 

https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/eurodram
= EURODRAM
Übersetzungen von Theaterstücken ins Deutsche, die in dieser Übersetzung bis zum Einsendeschluss noch nicht aufgeführt oder veröffentlicht wurden; Ursprungssprachen können alle anderen europäischen Sprachen bzw. die Sprachen des angrenzenden Mittelmeerraumes und Zentralasiens sein. Dotierung: für in Österreich ansässige ÜbersetzerInnen 1.300 Euro. Einsenden bis zum 10. Januar 2019.


https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/ennigerloher-dichtungsring
= Ennigerloher Dichtungsring
Die TeilnehmerInnen müssen ihren Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen oder Hessen haben; unveröffentlichte Lyrik, gerne heiter, humorvoll und komisch; Dotierung: 1. Preis: Goldschmiedearbeit »Dichtungsring«, 2. und 3. Preis: je ein Buch. Einsenden bis zum 31. Januar 2019.


https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/fränkischer-preis-für-junge-literatur-31-jahrgang
= Fränkischer Preis für junge Literatur - 31. Jahrgang
Der Wettbewerb richtet sich an den literarischen Nachwuchs in Mittelfranken im Alter von 16 bis 30 Jahren; unveröffentlichte Lyrik und Prosa; Dotierung: insgesamt 1.500 Euro (teilbar). Einsenden bis zum 31. Januar 2019.

 


- Satire - Satire - Satire - Satire -Satire - Satire -Satire - Satire -Satire - Satire -Satire - Satire -

Feldversuch auf der A5 südlich Frankfurter Kreuz

 

Beispielbild von "Hessen mobil"

 

Auf der A5 süpdlich des Frankfurter Kreuzes konnte man schon einige Zeit die Bauarbeiten zur Installation von Oberleitungen sehen, mun ist ein erster LKW mit Oberleitungsstromabnehmer die 5 Kilometer lange Teststrecke gefahren.

Unbestätigten Berichten zufolge soll dieser Test aber nur eine Ablenkung sein, zum Sommer nächsten Jahres hin sollen auf diesem Streckenabschnitt die südhessischen Pendler ein besonderes Highlight genießen können ►

Nachdem sie auf riesiegen Zusatzparkplätzen ihre Fahrzeuge abgestellt haben, können sie mit einem gekauften Frühstückspaket in bereitgestellte, für den Überlandbetrieb eingerichtete autonome mehrsitzige Autoscooter einsteigen und gelassen zu einer geplanten Bahnstation  pendeln.  Die Stadt Frankfurt/Main geht in der Planung so weit, auf ausgewiesenen Ausfallstraßen weitere Oberleitungen zu installieren, um den Autoverkehr langfristig total durch emissionsfreie Fun-Fahrzeuge zu ersetzen …

- Satire - Satire - Satire - Satire -Satire - Satire -Satire - Satire -Satire - Satire -Satire - Satire -

 


 

Das Weiderösslein

Sah ein Rab’ ein Rösslein steh’n,
Rösslein auf der Weiden
Hinter dem dampft es so schön,
das wird ihm niemand neiden.

 


 

Aequivok-Reim

Ich hole mir ein paar Radieschen
im Bioladen Paradieschen

 

https://www.paradieschen.de/

 


 

Grenzwertiger Schüttelreim

Es spielten, bis sie stanken, Grand
Die Kloraucher im Krankenstand

 


 

Sa(r)tirischer Schüttelreim

 

Knecht Ruprecht muss den Sack einpacken
Soll er auch gleich das P… eins…?

 

 


Das wurde von mir an anderer Stelle gezeigt ►

 

 

Da meinte ein "Reimedichter, seine Werke als gekonnt gerührte "Buchstabensuppe" klassifizieren zu können.

https://wize.life/schwarzes-brett/kommentar/5bf12f7378f2f23476168505

 

Meine Antwort:

Die Zutaten zu einer Suppe
Sind in der Menge ziemlich schnuppe
Man muss sie auf den Punkt servieren
Sich dabei nicht desavouieren

 


 

Letztens bin ich vor der Baustelle mit einer Frau zusammengestoßen,

die wissen wollte. warum ich es so eilig habe.

»Ich muss ganz schnell zur Toilette, sonst geht es in die Hose …«

»Toi, Toi, Toi …«

»Nee, Dixie!«

 


 

Niveau auf dem PO

___________DEST



Niveau ist ein Schätzwert …

…bei dessen Abschätzung zu anderen die meisten sich selbst auf einem sehr hohen Podest wähnen!

 

 


 

Ein "Fundstück" aus 2009, das bei der bei der Suche nach einem Beitrag von mir in den Tiefen eines alten Forums aufgespürt wurde ►

 

"Englisches Sprichwort über Deutsche Volksstämme"

Ich bin stolz, ein Oberhesse zu sein, denn wie sagt ein bekanntes englisches Sprichwort

- -

It’s very nice
to be a Preiss.

It’s higher
to be a Bayer

It’s a honor
to be a Bonner

It’s a great success
to be a Oberhess
.....................................

Zitat aus einer Antwort:

... aber froh, dass ich schon higher than a Preiss bin als Bayer.

Ich hoffe, du bekommst keine Schwierigkeiten von unseren Norddeutschen Landsleuten …

.....................................

meine Antwort:

Zu Norddeutschen fällt mir nur ein

It’s like Cheese
to be a Fries`

oder

It’s out of Glamor
to be a Bremer

............................................

Zwischenbemerkung, ich zitiere:

... wehre ich mich entschieden gegen jede Art von Anglizismen. Hier können die meisten Menschen in unserem lande von den Franzosen noch viel lernen ...

..............................................

Meine Antwort:

Oh mon dieu

mon ami, pour toi sìl vous plaît

C’est un grand succès
être un haute - hess

Letztes Wort ließ sich leider nicht übersetzen

Au revoir

Harald

 


 
Schüttelreim "Kriegspfad"

Wer auf des Krieges Pfaden wackelt,
dem Mut-Trunk in den Waden "fackelt".

 


 

 

An anderer Stelle wurde dies vorgestellt

Der männliche Briefmark
 
Ein männlicher Briefmark erlebte
was Schönes, bevor er klebte.
Er war von einer Prinzessin beleckt.
Da war die Liebe in ihm erweckt.

Er wollte sie wiederküssen,
da hat er verreisen müssen.
So liebte er sie vergebens.
Das ist die Tragik des Lebens!

Joachim Ringelnatz
 
 
Mein Kommentar dazu:
 
Ich weiß, das ist böse -
aber es fiel mir gerade so ein …
 
***

Die weibliche Briefmark
ein Prinz wollt’ belecken
sie zierte sich arg
und tat sich verstecken

Der Prinz aber rief:
»Musst dich nicht verstecken …«
Er atmete tief -
tat an ihr verrecken

 

 

 


 

Schüttelreime "Held der Vögel"

Man feierte den Haubentaucher
er rettete als "Taubenhaucher"

 


 
Gereimter Aphorismus "Denk Pausen"

Die einen machen Denkpausen beim Reden
Bei anderen hat Denken Pause beim Reden

©Harald Herrmann

 

 

 


Schüttelreime zum Sonntagsthema "RITT"

 

Der tolle Bomberg

Er hat, obwohl er kleiderlos geritten
Mit "Body-Painting" nicht furios gelitten

 

http://www.sagenhaftes-ruhrgebiet.de/Der_tolle_Bomberg

 

***

Als die Dressur ein Schreiner ritt
sprach jeder. »Das ist reiner Schritt!«

***

Die Stallfenster in Ruh’ kitten
konnt’ er, als alle Kuh ritten.

 

 

Aus meinen Erinnerungen


Das "Schlittenauto"

 

Wenn ich an meine Kindheit/Jugend zurückdenke, dann gehört dazu auch das spezielle Wintersportgerät "Schlittenauto", das meines Wissens gerade in meinem Heimatort "Atzehaa" (Atzenhain, inzwischen Ortsteil von Mücke, Oberhessen) geradezu ein Statussymbol war. Wie und wann es zu dieser Konstruktion gekommen war ist mir nicht bekannt, lediglich, dass mein Vater auch eines hatte, das nicht so stabil war, wie er es sich vorgestellt hatte und er mir etwas besseres bescheren wollte. Das Gerät, das er mir baute, war etwas besseres - aus festem Holz gefertigt, praktisch "unkaputtbar", habe ich oft die Kumpels beneidet, die ihre Schlitten locker den Berg hochzogen, während ich mich mit meinem schwergewichtigen hinterherschnaufte. Runter ging es schneller, da war des Gewicht schon etwas wert. Und spätestens, wenn wieder zwei, drei andere mit gebrochenen Seitenbrettern am vorderen oder hinteren Kastenschlitten zum Schreiner ziehen mussten, war ich dankbar, dass mir dieser Weg erspart blieb.
Solch ein Schlittenauto bestand aus zwei mehr oder weniger stabil gebauten Kastenschlitten, wie er hier einer aus Oberkleen zu sehen ist ►

Auf den hinteren Kasten wurde - hinten bündig - ein Brett geschraubt, das bis zu fast zwei Meter nach vorne überstand und wo der vordere Kastenschlitten drehbar befestigt wurde. Der Fahrer saß auf dem Brett, hatte die Hacken in der Öffnung des Kastens und lenkte damit dieses Gefährt, die "Passagiere", bevorzugt Mädchen, saßen dahinter, das alles wurde von einem Kumpel angeschoben, der dann aufsprang - und es ging bergab. Im Grunde genommen war es eine sehr vereinfachte Form eines (Ski-)Bob. Im freien Feld wurden "Handicaps" eingebaut, im Dorf waren die Straßen und der Verkehr das Handicap, aber entweder ein Kumpel wurde abgestellt, der durch Fuchteln der Arme warnte, wenn ein Fahrzeug kam, oder ein freundlicher Nachbar, der seinen Spaß an der wilden Meute hatte übernahm die Absicherung. Eine Herausforderung war die Abfahrt "in der Hohle", da ging es steil runter, dann kam eine Rechtskurve, begrenzt von einem Maschendrahtzaun, der aber erst auf einem ca. 40 Zentimeter hohen Mäuerchen begann. Wenn wenig Schnee lag wurde diese Kurve zum "Seitenbretterkiller" - und wer auf den letzten Metern davor "Schiss" bekam, der fuhr einfach bei "Kasperschweierz" geradeaus auf den Hof. Wenn das mehrmals geschah, wurde der Hof auch schon mal glatt, bevor er mit Asche "stumpf gestreut" wurde. Legendär war die Fahrt eines vollbesetzten Schlittenautos, dessen Fahrer im letzten Moment der Mut verließ, und die trotz Bremsung über den Hof schossen und durch die geöffnete Stalltür über den Entmistungsgang in einen dort lagernden Misthaufen - "Shit happens" …

 

 


Schüttelreime zum Sonntagsthema "RITT"

 

Der tolle Bomberg

Er hat, obwohl er kleiderlos geritten
Mit "Body-Painting" nicht furios gelitten

 

http://www.sagenhaftes-ruhrgebiet.de/Der_tolle_Bomberg

 

***

Als die Dressur ein Schreiner ritt
sprach jeder. »Das ist reiner Schritt!«

***

Die Stallfenster in Ruh’ kitten
konnt’ er, als alle Kuh ritten.

 

 


 

Tja, Meinungsfreiheit ist was Feines!

Es kann in unserem Land jede Bürgerin, jeder Bürger frei und offen seine Meinung sagen/schreiben.

Bei wem wo und wie diese Meinung ankommt und wie die Gegenmeinungen ausfallen, dass ist auch wiederum von der erst mal garantierten Meinungsfreigheit garantiert.

Wer sich nun von einer anderen Meinung in der eigenen Meinungsfreiheit beschnitten sieht, hat den Grundgedanken nicht verstanden:

Ich kann meine Meinung äußern, muss aber damit leben, wie ein Teil derer, die ich mit dieser Meinung konfrontiere, damit umgehen und welche eigene Meinung sie dazu haben …

 

 

Gereimter Aphorismus

Wer sagt, »das hab ich mir schon lange gedacht,«
hat selten sich große Gedanken gemacht …

 

 

Ein nachdenkliches Winter-Sonett

Wenn watteweiche Flocken leise fallen,
und jeder Ton erstirbt beim stillen Schneien.
Wenn Kinder zwar vor Freude fröhlich schreien,
die Töne doch im Flockenmeer verhallen.

Die Winterzeit, herbeigesehnt von allen,
ob Freund, ob Feind des Wintersports sie seien,
ob Schneehang sie ob Eisbahn sie einweihen,
vor purer Freude quietscht man auch beim Fallen.

Die Tiere starren still in diese Flocken
und ziehen nächtens auf die weißen Wiesen,
um Freizuscharren gelbe Gräserspitzen.

Man soll sie nicht zu Futterstellen locken,
denn darauf wird seit Jahren hingewiesen:
Vor Lärm und Hunden sollte man sie schützen!

2 Schüttelreime und ein Aequivok
 
Es trägt der Punk den "Hahnenkamm,
Die "Glatzenträger" kaanen ham’ …

Die gekochte Nudel spricht:
"Trinke zu mir Sprudel nicht!"

Schnell, schnell, wir fahren löschen, rot
und hell brennt es in Löschenrod

 

 

 

Aequivok-Reim

Es sprach der Greis: »Ich male Diven
fortan nur auf den Malediven!«

 


Heizung sparen?

Ausschnitt aus den …

"wichtigsten Regeln, die beim Abbrennen von Feuern zu beachten sind!"

 … der Satzungen einer hessischen Kleinstadt:

 

► Einreichung der Feueranmeldung mindestens 2 Werktage

(MO.-FR.) vor Abbrennen des Feuers im Rathaus.


 

Kurzlehrgang in Hessisch

Wie heißt Ameisensäure auf Oberhessisch?

»Säächsiemepisse«


Hessischer Limerick

Stets wenn dem Verleger in Alsfeld
die liebende Frau um den Hals fällt
dann grummelt er leise
auf hessische Weise,
"Grad wenn se so ist will se als Geld!"


Doppelreim "Merkel hassen"

S(tr)olche, die Frau Merkel hassen,
gibt es wohl wie Ferkelmassen


 

Zu untenstehender Fabel fiel mir dieser Zweizeiler ein:

Hilfst Du anderen für Umme
bist am Ende Du der Dumme

 

Netzfund - Das Pferd und das Schwein

Ein Bauer kaufte sich ein Pferd. Nach einem Monat wurde das Pferd krank. Der Bauer holte einen Tierarzt. Dieser untersuchte das Tier, ging mit dem Bauern nach draußen, und meinte: "Das Pferd hat sich mit einem gefährlichen Virus infiziert. Hier die Medizin, die Sie ihm 3 Tage lang verabreichen sollen. Danach komme ich und untersuche es noch mal. Wenn das Pferd immer noch krank ist, müssen wir das Tier einschläfern". Dieses Gespräch hatte die Sau mitgehört, die im gleichen Stall wohnte. Nach dem ersten Tag war das Pferd immer noch krank. Die Sau kam zu ihm und meinte: "Mein Freund, bemühe Dich, steh auf!". Am zweiten Tag das Gleiche - die Sau hat versucht, das kranke Pferd zu überzeugen: "Komm, steh auf, sonst musst du sterben!". Am dritten Tag wurde die Medizin erneut verabreicht, jedoch wieder erfolglos. Der gerufene Tierarzt meinte dann: "Wir haben keine Wahl, das Pferd muss eingeschläfert werden, sonst infizieren sich noch andere Tiere". Die Sau hat alles gehört, rannte zum Pferd und schrie: "Komm doch, steh auf, der Tierarzt ist da, jetzt oder nie!!!". Plötzlich stand das Pferd auf und lief aus dem Stall. Der Bauer war außer sich vor Freude: "Was für ein Wunder! Das müssen wir feiern! Lass uns die Sau schlachten und heute ein Grillfest veranstalten!


 

Der stille Tod

Der Tod,er kam auf leisen Sohlen,
und klopfte nicht mal vorher an,
hat ohne Aufsehn, ganz verstohlen
das, was sein Auftrag war, getan.

Als man bemerkte, was geschehen,
da fing sie an, die Jammerei,
bis einer sagte, so zu gehen
das wünsch ich mir, ich bin so frei.

.......................................................

Am Unfallort sah ich ihn stehen,
den stillen Tod, er stand schon dort,
er wollte zu dem Opfer gehen,
man schickte ihn ganz einfach fort

Man hielt zurück das bisschen Leben
In einem Körper voller Pein.
Ich dachte nur, könnt da nicht eben
Der Tod das bessre Leben sein?

Der Tod gehört nun mal zum Leben
Wie Atmen, Essen, Denken, Schrein.
Du kannst gelöst die Hand ihm geben,
er wird dein letzter Freund dir sein.

 

(Von mir vom 19/08/2008)




Sontag, 14.10.2018

Einige Schüttelreime, die mir beim Mitlesen
in der Schüttelreim-Gruppe heute so einfielen …


»Bevor ich Dich zum Quiz bitt’
verschluck Dich nicht am Bisquit«

Lass Dich nicht von den Schweinen beißen
Willst’ nah an deren Beinen schweißen
Der Gretel sind die Bein’ geschwunden
Sie hatte dran die Schwein’ gebunden

Beim Früchte unter Reben klauben
Passt auf
An manchen kleben Raupen
Isst Du gegor’ne Früchte so
Wirst Du durch deren Süchte froh

 


 

 

Weil es mir wichtig ist

Dies war ein Kommentar in einem Forum, in dem ein deutlich ultrarechts eingestellter User ich beschwerte, dass so viele gegen die AfD und gegen rechts eingestellte "Demokraten" schreiben …

 
Von NICHTS kommt nichts!
 
Wenn sich die hier präsenten politischen "Rechtsausleger" über "Gegenfeuer" beschweren ►

Es ist ganz einfach:

Ich befinde mich in der Mitte und schaue zu, was die gewaltbereiten, gewaltverherrlichenden und demokratiefeindlichen Anhänger beider Richtungen so "veranstalten" und von sich geben.

Und dabei sehe ich ein deutlich höheres Potential an Leuten, die die jetzige Gesellschaftsordnunbg radikal verändern möchten in/aus den Reihen der rechten Szene.

Auch und gerade im Internet kann man die "Gewalt- und Zerstörungsaufrufe" von offensichtlich zum größten Teil gesteuerten und bezahlten Akteuren zu drei Viertel (oder mehr) der ultrarechten Szene zuordnen!

Ergo ergibt sich für mich als jemanden, der Gewalt und Gewaltfantasien verabscheut, daraus, dass man, wenn man diese Angiffe auf Recht und Ordnung benennen und mit Worten bekämpfen will, automatisch ein deutlich höheres Engagement gegen die rechten Idioten zeigt!

Wie kann man sich mit Worten gegen Ultralinke wenden, wenn sie nicht auf solchen Seiten wie hier und anderswo präsent sind und nicht zur Zerstörung der Werte aufrufen, die mir wichtig sind!

Also, an alle Rechtsausleger mit der Hoffnung auf eine neue, rechtsdiktatorische gewaltbeherrschte Gesellschaft:

Einfach selbst die Schnauze halten, dann kommt auch kein "Gegenfeuer" der Demokratieanhänger!

 

 

Montag, 08.10.2018

Das Herbstzeit-Los

Unsinnsgedicht

 

Ich kaufe mir jetzt Herbstzeit-Lose
und hoffe auf den Hauptgewinn.
Ich trag auch draußen Jogginghose,
denn unten zu macht sicher Sinn.

Ich bin im Winde gut behütet
mit Regenschutz-Südwester-Hut
im Frühlingr drin die Glucke brütet,
die Federn, ja, die wärmen gut

Auch gegen Nordwind hilft Südwester
im Sommer tut’s ein Hut aus Stroh.
Zum Aufwärmen ein Grog ist bester
der mit dem Rum, der auch heißt so …

Ich hab das Thema jetzt verloren …
… wie mein Verein mit sieben Toren!

 

Sonntag, 07.10.2018

 

Alte Liebe rostet nicht, sie setzt nur eine Patina an. Wenn man mit den Fingern darüberfährt, kann man die Schrunden und Scharten, die von der Patina gnädig verdeckt werden, noch spüren, aber Rost, Rost ist auf den Fingern nicht zu sehen …
© Harald Herrmann

 

 

Donnerstag, 04.10.2018

 

Schüttelreime:

 

Das rote Käppchen
 
Es ziert ihr Haupt ein Käppchen, rot,
das fiel in eines Räppchen Kot
 
Also,
was macht ihr mit den Kappen, rot,
die fielen in des Rappen Kot?
 
 

 

Der Agronom sprach: »Mein Fach ist
in Teilbereichen einfach Mist.«

 


 


Dritter Oktober, Tag der deutschen Einheit.

 

Gestern wurde ich im Schriftstellerforum gebeten,
folgende Begriffe zu einemsinnvollen Schüttelrein zu verbinden

 Geigen schwingen - schweigen gingen

 

Da hatte ich noch nicht den heutigen Feiertag im Kopf, es ergab sich folgendes


Ein zarter Kuss, im Schweigen gingen
sie los, als würden Geigen schwingen …

 

Heute habe ich dies dazugeschrieben


Update:

Dritter Oktober, Tag der deutschen Einheit.

Als die Mauer fiel, wurde sehr viel medienträchtig gejubelt.
Für viele war es auch ein Moment, in dem obige Zeilen passten >

Man traf sich, scheu, voll Hoffnung auf eine Annäherung und ließ, beschwingt durch die sich abzeichnende Annäherung, das normale Leben weiterlaufen …

Na, dann wollen wir den Zweizeiler mal weiterstricken …



Ein zarter Kuss, im Schweigen gingen
sie los, als würden Geigen schwingen.
Es fehlt jetz nur der Titel von
dem Stück: "Der falschen Fidel Ton!"

 

***********************************

 

Dienstag, 02.10.2018

 

Einige Schüttelreime, die sich so ergaben:

Der Vater Sohnes Rassel fand
als Floß auf vollem Fasslrand

Der Organist ließ Flöten löten
die tonrein nach dem Löten flöten

Wenn Arbeiter in Kuba teeren,
sie Reste in die Tuba kehren.
Der Tubaträger, Cause, hieß:
»Der Mann mit rund ums Hause Kies.«

Die Frauen seh’n den "scharfen Hagen"
ganz seelenvoll die Harfe schagen.
Auch kann er, je nach Laune, bratschen,
er gibt den Takt durch braune Latschen.

Folgender Zweizeiler war von einem Kollegen:

Ich gehe in den Birkenwald
denn meine Pillen wirken bald.


Meine Antwort:

Geh lieber in den Wald der Espen,
im Birkenwald sind, Alter, Wespen.

Kontrabassist high:

Nahm er oft ein der Drogen, bunten,
sank hin er mit dem Bogen, drunten …

Ganz böse …
Es klingen schrill die Tröten, fein,
so gibt man manche Föten drein …

Bis auf den angegebenen Zweizeiler von mir …
 
 

 

 

Montag, 01.10.2018
 

Folgende mich persönlich betreffende Kurzgeschichte möchte ich mitfühlenden Lesern nicht vorenthalten

► MEIN HEUTIGES HIGHLIGHT! ◄

Das Fenster meines Zimmers geht blöderweise Richtung Straße, dazwischen liegen nur sechs Meter Rasen. An und für sich kein Poblem, da es eine Anliegerstraße ist. Nur wenn in der Stadt die Märkte sind haben wir richtigen Verkehrslärm zu ertragen.
So weit, so gut, wäre nicht all die Jahre, speziell in lauen Sommernächten, bei geöffnetem Fenster, der zumeist defekte Zigarettenautomat beim Nachbarn direkt gegenüber am Gartenzaun, der speziell bei Kleingruppen und/oder bei (natürlich mit laufendem Motor) haltenden Autos für einen sehr störenden Lärmpegel sorgte.
Es ist kaum zu glauben, mit welcher Penetranz manch Angetrunkene meinen, einen Zigarettenautomaten doch noch zum Herausgeben einer Schachtel Zigaretten nachts um drei animieren zu müssen.

Heute Morgen wollte ich mit dem Rad Richtung Stadt, als ich bemerkte, dass das Fahrzeug des Rauchwarendealers, das dort hielt, nicht mit Ware zum Nachfüllen bestückt war, sondern mit Werkzeugen.

Auf meine vorsichtige Frage, ob der Automat repariert oder durch einen neuen ersetzt würde kam die kaum zu erhoffende Antwort:

»NEE, DER KOMMT GANZ WEG!«

Ich habe mein Triumphgeheul tapfer heruntergeschluckt, die Freudentränen, die ich nicht zurückhalten konnte, hat der Fahrtwind getrocknet!

 

 


 

 

 

Hab da mal einige kleine Schmunzler aus meiner Feder

 

Schüttelreime

 

"Tierstimmen"

Man muss zuerst den Stier dimmen
beim Anhören von Tierstimmen

 

"Tastenquäler"

Blockaden, die wir hassten, tauen,
komm lass uns in die Tasten hauen.

 

"Schnurz"

 

Halt nicht zurück den schnellen Furz
der ist beim Bäumefällen schnurz

 

***

 


 

Das kam am anderer Stelle:
 
nun, die Klapperschlangen sollen doch nicht fehlen - oder ?

es klapperten die Klapperschlangen
bis ihre Klappern schlapper klangen
 
Meine Antwort ►

 

Ja, ja,

es sabberten die Klapperschlangen
die zahnlos deutlich schlapper klangen

 

 


Herbst?

 

Kein Herbstgedicht

Ich will kein Herbstgedicht mehr schreiben
Wo raschelnd lose Blätter treiben
Bis deren bunte Farbenpracht
Der Herbstwind killt mit Stärke Acht

Ich schreibe dann vom Winter bald
Denn der ist ruhig weiß und kalt<

Auf Eicheln ist die Sau geeicht
Die hungrig durch die Wälder streicht
Sie steckt den Rüssel jedenfalls
In Laub Dreck Sch…ße bis zum Hals

Verkündet lautstark unumwunden
Ich hab den größten Mist gefunden
Geruch und Schmatzen zieht sodann
den allerersten Keiler an …

Schon kommt der nächste Keiler,
ei,
was gibt das für ’ne Keilerei …

 


 

 

Immer mehr Hardcore-Veganer ernähren auch ihre Hunde völlig vegan:

 

https://www.facebook.com/Frontal21/videos/236041003743344/?hc_ref=ARQiVdVWW57Ke4mU_BMYTNJBQuq27tX0_Rc_F_auWNv3dnaKph5ZjdKiuVpPHCFBCvE&__xts__[0]=68.ARBHNK99SlE357ZcZfud01vnr3be7_MbaYythvFqSWLE0Gc-tYtLbBxFNixIlylCOPPYREKFvQE4oMS2mgeX7aWFlItM69H5mlUjXrZhx-3RYPtJ02omtrdy6z5KhtXOJ0v-WWcJhOFBtEYqLMo6K36cmcWJUWBX6DEFOB4TiquOHeqsGrKVUnr2AgFo3bl2GD3f3Xf7SMwoLGaK2nticahGZ8M0xZRtGtf-8TawpQ&__tn__=FC-R

 

Ein Kommentar dazu von mir:

Ohne dass ich jetzt diesem - im wahrsten Sinn des Wortes - abartigen "Trend" der Hardcoreveganer zustimmen möchte, hier eine kleine Episode aus der Zeit, als ich in Gießen Wochenmarktbeschicker war.
Ich kam gerade in diesem Momenr an einem Obst/Gemüse-Marktstand vorbei, als der Händler eine Kundin fragte, ob deren Hund, der schwanzwedelnd dabei stand, einen Salatkopf bekommen dürfe und auf deren Zustimmung dem Hund einen zuwarf, den dieser auffing und sofort mit Begeisterung zu verzehren begann. Als ich fragre, ob der Hund das öfters machen würde, kam die Antwort:
»Der kennt das nicht anders, der frist nur Obst und Gemüse. Ich bin Tierärztin und ch habe ihn von einem Baiernhof mitgebracht, wo das arme Tier in Hof und Gaten nerumlaufen konnte, aber nicht versorgt wurde. der kannte nichts anderes, als sich von dem zu ernähren, was der Gaeren bot.«
Sie hat dem Bauern Geld bezahlt, um den Hund mitnehmen zu können, konnte ihn aber nicht mehr an "artgerechtes" Futter gewöhnen. So hat sie sich eingelesen, was sie dem Hund an Zusaztzstoffen geben konnte, damit die Symtome der Mangelernährung verschwanden.
Also steht fest, dass es mit der veganen Ernährung funktionieren kann, aber nur, wenn wirkliche Fachleute es überwachend begleiten …
 


 

 

Es gab einen sehr fantasieversauten Kommentator, dem ich eine Antwort gab, aus der man dessen Wünsche und sehr seltsame angedachte Staatsform herauslesen kann.

 

Übrigens, wer die Rückkehr zu Nationalität und Nationalstolz mit entsprechender Abkapslung nach Außen (wobei das "Außen" noch definiert werden müsste, da in der momentanen Situation eine Nation ohne Bindung wirtschaftlich und politisch absolut verletzlich wäre) präferiert, sollte neben Plänen, wie eine eventuelle Vollversorgung der Bevölkerung und eine eigenständige Verteidigung gegen alle und jeden machbar wäre, auch Pläne vorlegen, wie die internationale Verflechtung im Net aufrechterhalten werden könnte und trotzdem dem dann gnadenlos unterdrückten Volk der Zugang zur Wahrheit verwehrt werden könnte, ohne glatt 100 Prozent der Grundrechte, wie wir sie kennen außer Kraft zu setzen (So, für alle, die meinen, mit nur EINEM Fragezeichen zum Satzabschluss wäre das nicht gut genug gekennzeichnet ►) 

??????????????????????????????????????????????????????????????????


 

08.09.2018

 

Einige brandneue Schüttelreime von mir, der erste ist Tages-zeit-aktuell:

 

Tischgespräche im Biergarten

»Jetzt bitte mal nicht stören, mampf
ich grad Kartoffel-Möhren-Stampf.«

»Dem Kellner, ja dem sach ich hessisch,
Bring des Schnitzel her, das ess isch!«

»Das Brot schmeckt wirklich Sch…e, Miss
ob darauf grad’ die Meise sch…s.«

»Bevor ich wie ein Igel spei
Macht bitte mir ein Spiegelei.«

»Was tust Du denn bei deinen Fisteln?«
»Ich tupfe Öl von feinen Disteln.«

 

Kleine Farbenlehre …


 

 

Nach oben


Nach oben