Juli 2019

22.07.2019

Es gab hier auf FB einen Abdruck einer Mail, die Anwohner schrieben, die sich von nächtlichen Martinshörnern gestört fühlten >

»+ + + Zu laut? Zu schnell? Zu rücksichtslos? + + +
Im Nachgang zu dem gemeldeten Wohnungsbrand in einem Hochhaus an der Teichstraße am Abend des vergangenen Freitags (19.07.2019) erreichte uns folgende anonyme E-Mail, die uns ob der inhaltlichen Intoleranz schon etwas sprachlos macht...

"Sollte jetzt noch ein einziges Mal die Einsatzfahrzeuge in der lautesten Sirenenfrequenz durch die Innenstadt fahren, obwohl weder an der Kreuzung im Zentrum noch in der Bahnstraße noch in der verkehrsberuhigten Breite Straße weder Auto noch Fußgänger unterwegs waren ( in Bild und Ton festgehalten), erstatten wir in Wohngemeinschaft von den betreffenden Bewohnern Anzeige wegen Körperverletzung. Seltsamer Weise kommt es wieder vermehrt zur Einfahrt in das Stadtzentrum mit vollem Sirenensignal. Es reicht nicht, dass ein oder zwei Fahrzeuge hintereinander das Martinshorn betätigt. Als das Zentrum wegen Bauarbeiten ca. 1 1/2 Jahre gesperrt war, waren komischerweise kaum Fahrten die Bahnstraße herauf, was ja naheliegend gewesen wäre. Wo kommen plötzlich, die in krankmachender Form machende Einsätze her? Nachdem wir ein paar Einsätze mit dem Auto verfolgt haben, kamen nach kürzester Zeit die ersten "Wilden" wieder zurück. Wir bitten ausdrücklich, die "Wilden" noch einmal in Dienstbesprechungen auf den Einsatz der Martinshörner zu schulen. Wir werden nach wie vor, soweit es uns möglich ist, diese Fahrten in der Innenstadt in Bild und Ton festhalten. Wir hoffen auf Ihre Mitarbeit und verbeiben

freundlich grüßend

die kranken Anwohner" «

Ich schrieb dazu folgendes ►

Ich, der ich heute Nacht wieder im Taxi sitze, würde mich gerne an die (hirn)kranken Anwohner wenden:
Wenn nachts Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene durch leere Straßen rasen, dann tun sie das nicht, um Anwohner zu ärgern, sondern um auf der Fahrt zu eventueller Lebensrettung möglichst schnell vor Ort zu sein und während dieser Fahrt durch LEEREStraßen Fahrzeugführer jeglicher Art und Fußgänger davor zu bewahren, mit den Einsatzfahrzeugen zu kollidieren!
Die Rettungskräfte, die manchen Schwerstverletzten wie Engel zur Hilfe kommen sind nun mal nur Menschen und keine Hellseher, die nicht vorgewarnten Verkehrsteilnehmern ausweichen können.
Was für mich völlig unverständlich ist:
Wie kann man so krank sein, sich als "durch Lärm gestörte Anwohner" offensichtlich voll angezogen mit dem Schlüssel in der Hand "auf die Lauer zu legen", um Einsatzfahrzeuge zu verfolgen?
WER DAS MACHT RISKIERT ES, DASS ES ZU KOLLISIONEN MIT UNBETEILIGTEN KOMMEN KÖNNTE ►
DENN UM DIE EINSATZFAHRZEUGE ZU VERFOLGEN, ERST MAL AUFZUSCHLIEẞEN, BEDARF ES DEUTLICH ERHÖHTER, BESTIMMT STRAFRELEVANTER GESCHWINDIGKEIT❗️

 

Nach oben